mehr

Letztes Feedback

Meta





 

Essen wie beim Inder?

Wer kennt es heutzutage nicht. Die Portionen in Restaurants sind nicht so groß wie damals, auch war früher der Preis noch erträglich und man gönnte sich gerne einen Restaurant Besuch.

War früher alles besser? In gewisser Weise schon. Das Personal war billiger & die Einkäufe auch, aber rechtfertigt das Problem die kleinen Portionen zum hohen Preis?

Nein!

Wer gerne essen geht, aber keine Lust mehr hat sich derart von ignoranten Gastronomen verschaukeln zu lassen, der sei hier begrüßt.

Wir lernen zusammen Kochen, ohne großes Drumherum.. Und die Kochjacke mit euren bestickten Namen, die lasst verdammt nochmal im Schrank.

 

6.4.10 16:18, kommentieren

Werbung


Eure Einkaufsliste

Vorbereitung ist alles

Die Indische Küche verblüfft mit einer Anzahl verschiedener Gewürze.

Sucht euch deshalb zuerst einen Asia-Shop des Vertrauens. Es gibt sogar einige Shops die Sachen extra für euch mit bestellen und die Ihr innerhalb wenige Tage abholen könnt, falls diese nicht Vorrätig sind.

Wer denkt er bekommt Gewürze auch in normalen Supermärkten, der liegt zwar nicht ganz falsch, aber leider ist die Auswahl sehr begrenzt, überteuert und sie schmecken nicht so gut.

Und diejenigen, die Denken "Curry" sei ein Gewürz, diese bitte ich das Glas in diesem Moment weg zu werfen. Danke.

Einkaufsliste

Basics :

Meersalz, Jodsalz, Weinessig, schwarzer Pfeffer, weisser Pfeffer, Rapsöl , Mehl, Zucker und Sonnenblumenöl. Ich gehe davon aus, dass ein "normaler" Haushalt dieses schon im Regel stehen hat.

Also widmen wir uns jetzt den vielen anderen Gewürzen für die Indische Küche, welche ich euch und mir näher bringen möchte.

Von zusammengestellten Würzpasten und Gewürzmischungen rate ich euch ab.

Wenn Ihr allerdings noch nie Indisch kocht habt, dann probiert ruhig mal so ein Glas aus.

Ihr werdet hinterher den Unterschied zum Selbst gemachten Curry mehr schätzen

Gewürze & Öle

Wie erwähnt sind besondere Gewürze und Öle für die Indische Küche sehr wichtig, diese machen den typischen Geschmack aus. Und damit Ihr wisst welche Ihr unbedingt braucht, hier eine "kleine" Liste.

- Garam Masala

- schwarze Kardomonkapseln

- grüne Kardamonkapseln

- Kardamon (gemahlen)

- Fenchelsamen

- Koriander (gemahlen)

- Koriandersamen

- Bockshornklee

- Kreuzkümmel (nicht zu ersetzten mit Kümmel!)

- Zimt (-Stangen)

- Knoblauchpulver

- Ingwerpulver

- Cayenne Pfeffer

- Senfkörner

- Muskatnuss (frisch) und als Pulver

- Nelken

- Sternanis

- Adiowan

- Kurkuma

- getrocknete rote Chillischoten 

- Erdnussöl

- Maisöl

- Sesamöl

- Kichererbsenmehl

- Vollkornmehl

- Chapatimehl

- Mohnsamen

- Lorbeerblätter

- Safran

- Mangopulver

 

Frische Zutaten

Frische Zutaten sollte man auch frisch kaufen, sie dienen in der Indischen Küche meist zur besonderen Aromatisierung und als Verzierung eurer Gerichte.

Dazu zählen z.B 

- Korianderblätter

- Bockshornkleeblätter

- Dill

- Minze

- Chilli

- Ingwer

- Knoblauchzehen

 

Viel Spaß beim einkaufen, wir lesen uns.  

 

1 Kommentar 6.4.10 16:18, kommentieren